So ein Tag ...

Zinnhannes Kulturpreis für die Mainzer Hofsänger

Bitte beachten Sie, dass der von Ihnen aufgerufene Artikel aus unserem Archiv stammt. Er könnte daher nicht mehr aktuelle Informationen enthalten. Der Artikel gehörte vom 03.06.2010 bis zum 31.12.2010 zu den aktuellen Seiten unserer Webpräsenz.

Verleihung des Zinnhannes Kulturpreises 2010 an die Mainzer Hofsänger -hh- MAINZ. Es war schon ein würdiger Rahmen, der in der VIP-Lounge von Lotto Rheinland-Pfalz im 05er-Stadion am Bruchweg in Mainz geboten wurde um den diesjährigen Preisträger des „Oscars des Karnevals“, des „Zinnhannes Kulturpreises“ auszuzeichnen. Zwar fehlten die angekündigten Politiker (wegen des überstürzten Rücktritts des Bundespräsidenten hatten sie an diesem Abend andere Gedanken), aber viele Gäste fanden den Weg in den „Lotto-Fußball-Tempel“ – und sie sollten einen Abend besonderer Art erleben.

Der Kapitän der Mainzer Hofsänger Ralf Marling begrüßte nach dem Sektempfang die Anwesenden, ganz besonders die Familien Schneider und Podolski von der Firma Zinnhannes, den Präsidenten der RKK Peter Müller, die Vertreter von Mainz 05 und Lotto Rheinland-Pfalz und die Preisträger der vergangenen Jahre.

Als Laudator fungierte der RKK-Bezirksvorsitzende Michael Thiel, ebenfalls Preisträger der hohenVerleihung Zinnhannes Kulturpreis 2010 Auszeichnung. In seiner Laudatio ging Michael Thiel sehr eindruckvoll auf die lange Geschichte der Mainzer Hofsänger ein, die 1926 begann und seit dem von Erfolgen berichten kann. Interessanter Meilenstein in der Hofsängergeschichte ist dabei, dass der erste Fernsehauftritt des Chores nicht in Mainz, sondern – man lese und staune – bei der Prinzenproklamation in Köln stattfand. Er würdigte nicht nur die vielen musikalischen Erfolge, sondern hob auch das soziale Engagement hervor, so gab es z. B. über 30 Benefizkonzerte mit der Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz, bei denen der Erlös jeweils für regionale Hilfsprojekte eingesetzt wurde. Michael Thiel gratulierte der Jury zur Wahl des Preisträgers.

Verleihung des Zinnhannes Kulturpreises 2010 an die Mainzer Hofsänger Wolf Schneider ging auf die Intension des Stifters des Zinnhannes-Kulturpreises ein. Mit den Mainzer Hofsängern sei eine international Bekannte Gruppe heute der Preisträger. Das Engagement sei überaus vorbildlich und die Freude, die sie mit Ihren Liedern verbreiteten sei ganz im Sinne des Stifters. Auch wenn man nun mit dem Preisträger einen „Bekanntheitshöhepunkt“ erreicht habe, so seien die bisherigen dreizehn Preisträger genauso würdig, wenngleich diese – mit Ausnahmen- überwiegend regional aktiv seien, aber nicht mit weniger Engagement, Erfolg und Lebensfreude. So soll mit dem Preis das Engagement für das Brauchtum Karneval unterstützt werden.

Der Zinnhannes Kulturpreis, eine schwere Skulptur eine „Bajazz mit seiner Laterne“ landete „endlich“ in den Händen des Hofsängerkapitäns Ralf Marling und alle aktiven Sänger erhielten eine Miniatur der Skulptur als Anstecknadel. Natürlich durfte der obligatorische Scheck - der Preis ist mit € 1.500,-- dotiert - nicht fehlen. Verleihung des Zinnhannes Kulturpreises 2010 an die Mainzer Hofsänger

Erster Gratulant war Lotto Rheinland-Pfalz in Person des Geschäftsführers von Lotto Mainz, Dirk Martin, der - passend zur Örtlichkeit – einen Fußball und gespielte WM-Oddset-Tippscheine überreichte. Er betonte noch einmal die gute Zusammenarbeit im sozialen Engagement mit den Hofsängern.

Und dann kam ein musikalischer Hochgenuss der Extraklasse: Die Hofsänger stellten einmal mehrVerleihung des Zinnhannes Kulturpreises 2010 an die Mainzer Hofsänger unter Beweis, dass das Liedgut des Chores weit über das weltberühmte „Sassa“ hinausreicht. Gänsehautfeeling war angesagt, bei der voluminösen Darbietung des „Cats“-Songs „Memories“! Das Publikum steht! Die „Totale Finsternis“ ( aus „Tanz der Vampire“) lies das Publikum genussvoll erstarren, und bei „Tonight“ (aus „Westside Story“) schmolzen die Zuschauer nur so dahin. Die „Dancing-Queen“ (aus dem ABBA-Musical „Mama Mia“) schob dann so manchen Klos in die Zuhörerhälse. - Wow! - Zugabe?! – Na klar, aber nur mit dem Original, dem Lied, das unabdingbar mit den Hofsänger verbunden ist: „So ein Tag, so wunderschön wie heute“! - Standing Ovations für die 20 Sänger, die mal stimmgewaltig, mal sanft tönend daherkommen und es so verstehen, mit ihren Liedern das Publikum stets in die „richtige“ Gefühlslage zu bringen. – So schön kann Chorgesang sein. Verleihung des Zinnhannes Kulturpreises 2010 an die Mainzer Hofsänger

RKK-Präsident Peter Müller bedankte sich noch einmal bei der Fa. Zinnhannes und hatte Blumen im Gepäck.

Peter Marling dankte noch einmal allen Sponsoren und Gästen, der RKK, der Fa. Zinnhannes, sowie der Jury und bemerkte zum Schluss: „Und jetzt lasst und noch gemeinsam ein Bier trinken!“ Bei traditionellem Mainzer Imbiss wurde noch lange gefachsimpelt über Musik, Karneval, die Fußball-WM, Mainz 05 …

Weitere Bilder von der Preisverleihung finden Sie in unserem Bilderalbum.