Helfer an allen Ecken und Enden

Bitte beachten Sie, dass der von Ihnen aufgerufene Artikel aus unserem Archiv stammt. Er könnte daher nicht mehr aktuelle Informationen enthalten. Der Artikel gehörte vom 23.05.2017 bis zum 23.07.2017 zu den aktuellen Seiten unserer Webpräsenz.

WEISENTHURM. Das ist schon sehr beeindruckend, was die KK-Funken Rot-Weiß Koblenz beim 5. Rot-Weiß-Cup in der Stadthalle Weißenthurm aufbieten. Es vermittelt schier den Eindruck, als sei hier der ganze Verein im Einsatz. Schick, mit rot-weißem Halstuch oder Krawatte wurden Aktive, Trainer, Betreuer und Zuschauer bereits im Foyer empfangen, freundlichst zu den Garderoben oder in den Saal begleitet. Mehrere Versorgungstheken luden ein zum Verzehr und die Tische waren in rot-Weiß dekoriert. Auch am Turnierleitertisch herrscht emsiges Treiben. Turnierlieter Joachim Piwonka ist im Saal überall präsent. Die Moderation hat RKK-Vorstandsmitglied Frank Ackermann übernommen und RKK-Turnier-Obmann André Piwonka ist stets Herr der Lage beim 10stündigen Tanz-Maraton.

Weissenthurm 2017 - Fotograf: Helmut Hohl)

Schon um 4:30 Uhr in der Früh sind die ersten Aktiven gestartet, um rechtzeitig zu Turnierbeginn fertig geschminkt und gekleidet und zudem richtig aufgewärmt ins Geschehen um die Platzierungen eingreifen zu können. Bei den Kinder-Disziplinen dürfen Jungen und Mädchen ab dem Jahrgang 2011 starten, sie werden also sechs Jahre in diesem Jahr. Alina Andreß (vom TV Hahnstätten) tanz sowohl in der Gruppe, als auch als Solistin. Stolz erzählt sie, dass sie dieses Jahr in die Schule kommt und dass schon etliche Zähne wackeln. Als letzte von 15 Tanzmariechen zieht sie zur Bühne, setzt ihr schelmisch verschmitztes Lächeln auf und legt los. Selbst ein kleiner Patzer bringt sie nicht aus der Ruhe, sie findet ihren Einsatz und tanzt zu Ende.

Weissenthurm 2017 - Fotograf: Helmut Hohl)

Wer nicht ausschließlich zur Bühne blickt, entdeckt einen kleinen Jungen, der schon eifrig im Gang mit marschiert, die Beine wirft und Spagat probiert. Er ist 2 ½ Jahre alt und der kleine Bruder von Mia Celik (Meindorf), die als Solistin bei den Kindermariechen gewinnt.

 

Die bunten Schautänze überzeugen einmal mehr, ob als wilde Käfer, Hänsel und Gretel oder verrückte südamerikanische Vögel. Hier haben Trainer und Betreuer mit Choreographien und Kostümen für tolle Schautänze gesorgt.

Weissenthurm 2017 - Fotograf: Helmut Hohl)

Die Junioren (ab 11 Jahren) zeigen schon enorme tänzerische Fortschritte. Hier sind die Darbietungen noch exakter, die Beinführungen eleganter und Körperbe-herrschung schon ausgeprägter als dies kindlicher Charme auszudrücken vermag. Auch liegen hier die Leistungen sehr dicht beieinander und es entscheiden Zehntelpunkte über den Turniersieg. Die gemischte Juniorengarde aus Altenrath überzeugt und bei den Damengarden haben die Junioren aus Trier-Irsch die Nase vorn. Maike Jager und Andre Pauly (Gisingen) siegen bei den Tanzpaaren. Kelly Carey vom CCO Lahnstein kann sich im dritten Jahr in Folge den Sieg bei den Juniorenmariechen ertanzen. Pech hat Jana Bausch (Altenrath), die ihren Tanz verletzt abbrechen muss. Als bunte Einhörner können die Mädchen von Karin’s Tanzgruppe Mendig die erste Qualifikationshürde bei den Schautänzen nehmen.

 

Weissenthurm 2017 - Fotograf: Helmut Hohl)

Die großen Gardegruppen überzeugen nach der Mittagpause durch überaus abwechslungsreiche Choreographien, die eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass Gardetanz mehr ist, als nur Beine werfen! Leider verletzt sich eine Tänzerin der Altenrather Sandhasen im Tanz, tanzt aber bis zum Ende durch, ehe dann die Kräfte versagen und die Schmerzen Überhand gewinnen. Erstmals an diesem Tag haben die anwesende Ärztin und die DRK-Helfer einen Einsatz. Bei den Tanzpaaren hat irgendwie der Krankheitsvirus zugeschlagen, am Ende tanzen nur noch zwei Paare um den Sieg. Nicht weniger als 23 Tanzmariechen wetteifern um die Treppchenplätze, die Jennifer Jager (Gisingen, Platz 1), Elly Simon (Meindorf, Platz 2) und Christina Vitt (Uckerath, Platz 3) erreichen.

Bei den Schautänzen kann das Publikum Dinosaurier, Feuervögel, Schwarz-Weiß-Clowns, glänzende Ritter, attraktives Snackbarpersonal oder auch Alice im Wunderland erleben.

Ohne Punktabzüge tätigen zu müssen (keine Kopfbedeckung ist gefallen, keine Musik war zu lang und auch keine Kommandos von außen

Weißenthurm 2017 - Fotograf: Helmut Hohl)

wurden an die Aktiven geben), kann RKK-Turnier-Obmann André Piwonka am Turnierende verlauten: Alles gut gelaufen! Mit dem Dank an die vielen Helfer, die RKK-Jury und die Teilnehmer kann Turnierleiter Joachim Piwonka um 19:00 Uhr das Turnier beenden.

- Die komplette Siegerliste finden Sie hier!